Stehmann treibt Digitalisierung voran

Neben der Leistungsfähigkeit unserer modularen ERP-Software WIAS überzeugte Stehmann vor allem die Flexibilität des Systems. (Foto: WEDDERHOFF)

Fahrzeugbauer setzt bei Optimierung der Prozesse auf WIAS

Mittelständler im Fahrzeugbau machen meistens genau das, wofür sich die Großen der Branche keine Zeit mehr nehmen. So auch die Stehmann Fahrzeugbau GmbH, die individuelle Fahrzeuge, Anhänger oder Aufbauten exakt nach Kundenwunsch produziert. Dabei stellt der hohe Individualisierungsgrad große Anforderungen an Planung und Steuerung der Herstellung. Um so effizient wie möglich zu fertigen, musste das handwerklich geprägte Familienunternehmen deshalb nach und nach seine Geschäftsabläufe digitalisieren. Für die Zusammenführung der Prozesse hat Stehmann unser ERP-System WIAS eingeführt. Die modulare Software ermöglichte dem Fahrzeugbauer durch entsprechende Erweiterungsoptionen die schrittweise Implementierung in Planung, Konstruktion und Produktion. Inzwischen bildet das Unternehmen aus Geeste sämtliche Geschäftsprozesse entlang der Wertschöpfungskette über WIAS ab. Durch den nahtlosen Informationsaustausch zwischen allen Abteilungen steigert Stehmann nicht nur seine Effizienz deutlich. Der Fahrzeugbauer verkürzte zudem einzelne Arbeitsschritte und erhöhte gleichzeitig die Transparenz im gesamten Unternehmen.

Die Funken sprühen, das Schweißgerät ist im Dauereinsatz: Schon beim Betreten einer der vier Produktionshallen der Stehmann Fahrzeugbau GmbH am Standort Geeste führt einem gleich die Vielseitigkeit des Fahrzeugbauers vor Augen. In der einen Ecke wird an großen - Kranfahrzeugen herumgeschraubt, an anderer Stelle Pritschen- und Viehaufbauten zusammengeschweißt oder Sonderlösungen geformt. Eins ist jedoch immer gleich: Alle Fahrzeuge werden individuell gestaltet und von Hand gefertigt. Seit über 75 Jahren bietet Stehmann bereits maßgeschneiderte Lösungen für Nutzfahrzeuge an. Der traditionsreiche Fahrzeugbauer ist dabei seit jeher handwerklich geprägt. Individualität statt 0815 ist die Unternehmensprämisse – wie Jakob Tautfest, zuständig für die EDV und Materialwirtschaft bei der Stehmann Fahrzeugbau GmbH erklärt: „Unser Wesensmerkmal ist, dass es bei uns kein Produkt gibt, das wir einfach aus der Schublade ziehen. Das ist unsere Spezialität und damit heben wir uns von den Großen ab.“

Schweißarbeiten bei Stehmann Fahrzeugbau
Die Koordination von Planung, Konstruktion und Produktion bei Stehmann übernimmt unsere modulare ERP-Software WIAS. (Foto: WEDDERHOFF)

In den vergangenen Jahren sind durch den technologischen Wandel und den zunehmenden Kosten- und Wettbewerbsdruck die Anforderungen im Fahrzeugbau enorm gestiegen. Dazu ist die Koordination von Planung, Konstruktion und Produktion für Stehmann und seine 80 Mitarbeiter mit zunehmenden Wachstum des Unternehmens immer komplexer geworden. Eine gute Organisation ist jedoch das A und O für einen Fahrzeugbauer, um die Anforderungen der Kunden exakt und pünktlich zu erfüllen weiß Tautfest: „Um auch zukünftig auf der Erfolgspur zu bleiben, benötigten wir eine branchenspezifische ERP-Lösung, die sich genau auf unsere Bedürfnisse zuschneiden ließ.“

Schrittweise Implementierung

Neben der Leistungsfähigkeit der Software war für den traditionsreichen Fahrzeugbauer daher vor allem die Flexibilität des Systems entscheidend. Nach einer umfassenden Sichtung des Marktes entschied sich Stehmann schließlich für den Kauf unserer modularen ERP-Software WIAS. „Ausschlaggebend war für uns, dass die einzelnen Module sowohl autonom als auch kombiniert eingesetzt werden können. Dadurch sind jederzeit Anpassungen möglich. Andere Systeme sind da häufig zu oberflächlich“, erläutert Tautfest die Entscheidungsfindung. Darüber hinaus habe ihn WEDDERHOFF durch zahlreiche Referenzen im Fahrzeugbau und ausgewiesenes Branchen-Know-how in dem Bereich überzeugt.

Um die Vorteile des ERP-Systems vollständig nutzen zu können, musste Stehmann zunächst alle internen und externen Prozesse analysieren und klar definieren. Bis vor zehn Jahren waren sämtliche Abläufe noch manuell erledigt worden. In der IT war ein altes DOS-betriebenes System im Einsatz. Anschließend wurden die wesentlichen Stammdaten in das System importiert beschreibt Tautfest die Phase der Realisierung. Nach kurzer Testphase erfolgte im Jahr 2009 das Go-live des Basissystems mit den Grundelementen zur Steuerung und Koordination der betriebswirtschaftlichen Abläufe. Anschließend implementierte Stehmann nach und nach weitere WIAS-Module. Seit 2011 bildet das Unternehmen auch die Angebotserstellung, den Vertrieb und die Warenwirtschaft komplettüber unser ERP-System ab.

Effizientere Prozesse

Da der Mittelständler fast ausschließlich eigene Fahrzeugtypen produziert, wird viel individuelles Material benötigt. Dieses muss bedarfsgesteuert einkauft und dynamisch eingelagert werden. „Bei uns bestimmt die Materialverfügbarkeit, wann die Produktion startet“, erklärt Tautfest. In der Praxis sieht das dann so aus: Bei einer Bestellung für ein projektbezogenes Fahrzeug erreichen zum Beispiel alle Stahlteile auf Paletten das Lager. Anschließend läuft die Qualitätsprüfung, die im ERP-System festgehalten wird. Zeitgleich hat der Fahrzeugbauer auch ein neues Stellplatzsystem eingeführt, welches ebenfalls komplett über WIAS läuft. Dabei buchen die Staplerfahrer die Ware über Monitore an ihrem Gabelstapler direkt in die Stellplätze. „Dadurch geht die Fehlerquote fast gegen Null. Seit Einführung der Software wurde bislang kein Material mehr vergessen oder gesucht“, berichtet Tautfest.

Produktion bei Stehmann Fahrzeugbau
Für die Zusammenführung sämtlicher Prozesse hat die Stehmann Fahrzeugbau GmbH das ERP-System WIAS der WEDDERHOFF IT GmbH eingeführt. (Foto: WEDDER-HOFF)

„Der Stücklistenimport findet bei uns jetzt automatisch durch eine Schnittstelle zu WIAS statt, was uns die Arbeit erheblich erleichtert“, so Tautfest. Wenn in der Konstruktion eine Stückliste fertig ist, schickt das System eine Fertigmeldung raus. Daraufhin weiß der Einkauf Bescheid und kann neue Bestellungen tätigen. Wenn der Einkauf abgeschlossen ist, hat die Disposition somit die entsprechende Information vorliegen und kann den Auftrag in Produktion geben. „Durch die zentrale Steuerung über ein System haben wir so nicht nur sämtliche Geschäftsprozesse effizienter gestaltet und auf Industriestandard gebracht, sondern auch die Arbeits- und Entscheidungszyklen deutlich verkürzt“, sagt Tautfest. Das spare Kosten und steigere gleichzeitig auch die Kundenzufriedenheit.

Transparenz in allen Prozessen

Nach der Einlagerung sieht die Einkaufsabteilung über das ERP-System den aktuellen Bestand und stellt dementsprechend das Material bereit. WIAS ist zudem über zahlreiche Schnittstellen in die CAD-Umgebung integriert und gewährleistet so den nahtlosen Informationsaustausch zwischen der Konstruktion und allen relevanten Abteilungen inklusive Logistik. WIAS gibt während der gesamten Zeit sämtliche Daten zu den einzelnen Arbeitsschritten in Echtzeit aus. Was vorher mangels automatischer Erfassung noch über handschriftliche Notizen erfasst werden musste, erfolgt nun im ERP-System vollständig automatisiert. „Das hilft dabei, in allen Bereichen Zeit einzusparen. So haben wir die optimale Grundlage für eine präzise Planung“, fasst Tautfest zusammen.

Besonders hebt er zudem unseren persönlichen und schnellen Support hervor. Durch eine intensive Nutzung und den schrittweisen Ausbau des ERP-Systems, sind immer wieder kleinere Anpassungen nötig. „Da WEDDERHOFF selber Mittelständler ist, geht das immer schnell“, sagt Tautfest. „Dabei wird stets individuell auf unsere Bedürfnisse eingegangen.“ Deutlich sei auch, dass WIAS sehr auf den Fahrzeugbau ausgerichtet ist. So werden etwa regelmäßig Fahrzeugakten angelegt.

Partnerschaftliche Zusammenarbeit

Die Implementierung von WIAS bewertet er im Nachhinein als eine der wichtigsten Weichenstellungen des Fahrzeugbauers für die Entwicklung vom Handwerks- zum Industriebetrieb wieder: „Die Lösung bildet alle produktionstechnischen und betriebswirtschaftlichen Kennzahlen ab und stellt sie zur Steuerung der Unternehmensprozesse bereit“, erläutert Tautfest, der die Zusammenarbeit insgesamt als „partnerschaftlich und gegenseitig befruchtend“ beschreibt.

Mit WIAS habe das Unternehmen trotz gestiegener Anforderungen stets das gesamte Projektmanagement im Überblick. „WIAS bietet aber nicht nur die komplette Produktionssteuerung über ein System, sondern zeichnet sich auch durch ihre Anpassungsmöglichkeiten an sämtliche Prozesse aus“, resümiert Tautfest.

Zurück


Diese Webseite verwendet Cookies um alle Funktionen voll nutzbar zu machen und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Für weitere Informationen schau in unsere Datenschutzerklärung.
Zustimmen